Schlagwort: schnittmuster

Schnittmuster Kleid Marta Sewalong – Zuschneiden

Hallo und willkommen zurück zum Sommerkleid Sewalong! Heute stehen die Stoffwahl und das Zuschneiden der einzelnen Teile auf der To-Do-Liste. Außerdem gebe ich dir ein paar Tips zum Anpassen des Bustiers. Doch zunächst zur Stoffwahl!

Passende Stoffe für das Schnittmuster Kleid Marta

Beachten solltest du bei der Stoffwahl, dass das Kleid aus einigen verschiedenen Schnittteilen zusammengesetzt wird. D.h. du solltest am besten auf groß gemusterte oder karierte Stoffe verzichten und entweder mit einfarbigen oder kleingemusterten arbeiten. Wenn du etwas mehr Abwechslung in dein Kleid bringen möchtest könntest du z.B. zwei oder mehrere verschiedene einfarbige Stoffe verwenden. Schau mal wie wir es bei dem Rock Marta gemacht haben.

Die Qualität des Stoffes sollte nicht zu zart sein, sonst hat das Bustier nicht den richtigen Halt, aber auch nicht zu fest, damit der A-förmige Rock schön fällt und schwingt.

Gut geeignet für das Kleid Marta sind z.B. feinere Leinenstoffe, fließende Baumwollstoffe oder auch leichter Denim. Für unser Kleid sind wir bei Merchant & Mills in der “Leinenabteilung” fündig geworden. Das helle, strahlende Gelb hat es uns sofort angetan!

Hier noch ein paar Stoffinspirationen für das Kleid Marta:

Superschöner rot, weißer Jaquard von Pretty Mercerie

Baumwoll Musselin in vielen tollen Farben von Stoffe Hemmers

Türkiser Seidensatin mit kleinem floralen Muster von The Fabric Store

Baumwollstoffe von France Duval mit goldenen Punkten bei Lilly Stoff Paris

Kokka Double Gauze Baumwollstoff uni Koralle bei 1000Stoff

Ich selbst nähe für diesen Sewalong das Kleid aus einem jeansblauen leichteren Denim. Vor allem weil ich total auf Jeans stehe und unbedingt für den Sommer noch ein Jeanskleid haben möchte…:)

Schnittmuster Kleid Marta – Schnittteile / Zuschneiden

Wie ich schon erwähnt habe, besteht das Kleid Marta aus einigen Schnittteilen. Aber keine Angst! Das Zusammensetzen der einzelnen Teile braucht zwar etwas Geduld, ist aber nicht deswegen gleich schwieriger.

Im der Nähanleitung findet du einen Lageplan zum Zuschneiden. Halte dich genau daran und es kann nichts schief gehen! Damit du die verschiedenen Teile besser zuordnen kannst habe ich die Schnittteilnummerierungen auf zwei Fotos von dem Kleid übetragen. Außerdem noch auf die schöne Zeichnung, die Marta gemacht hat.

Am besten sortierst du dir die einzelnen Schnittteile wie folgt vor:

Schnittmuster Kleid Marta – Rock Vorderteil

1 Vorderes mittleres Rockteil  2 x
2 Vorderes seitliches Rockteil – 2 x
3 Leiste & Tasche – 2 x
4 Vorderes seitliches Rockteil – Oben –  2 x

Schnittmuster Kleid Marta – Oberteil Vorderteil

8 Oberes Cupteil – 2 x
9 Unteres Cupteil  – 2 x
10 Vordere Corsage – 2 x
12 Träger – 4 x
15 Vorderer Bund Kleid – 4 x
17 Knopfleiste Kleid  – 2 x

Schnittmuster Kleid Marta – Rock Rückenteil

6 Rückwärtiges mittleres Rockteil – 2 x
7 Rückwärtiges seitliches Rockteil – 2 x

Schnittmuster Kleid Marta – Oberteil Rückenteil

11 Rückwärtige Corsage – 2 x
12 Träger – 4 x
13 Rückwärtiger Bund  – 2 x Stoff im Bruch

Aus Bügelvlies musst du dann noch folgendes zuschneiden und auf die linke Stoffseite des jeweiligen Stoffschnittteils aufbügeln:
12 Träger – 2 x
13 Rückwärtiger Bund – 1 x Stoff im Bruch
15 Vorderer Bund Kleid  – 2 x
17 Knopleiste Kleid  – 2 x

Schnittmuster Kleid Marta – Anpassung Bustier / Cup

Damit der Schnitt am Ende auch gut sitzt möchte ich dir jetzt ein paar Tips zum Anpassen des Cups geben. Die Körbchengröße im Schnitt enstpricht einem B-Cup. Die Unterbrustweite (Umfang direkt unter der Brust) ist in den verschiedenen Größen schon berücksichtigt und muss nicht angepasst werden. Das Cupteil besteht aus dem Schnittteil Nr. 8 Oberes Cupteil und dem Schnittteil Nr. 9 Unteres Cupteil. Außerdem solltest du die vordere Corsage (Nr. 10) und das obere Stück von der Knopfleiste (Nr. 17) zuschneiden und mit einem Ersatzstoff Probe nähen. Dann arbeite die folgenden der Reihe nach ab:

  • Du brauchst die Teile nur für eine Körperhälfte zuzuschneiden und zu nähen. Sollte bei der Anprobe das Cup nicht passen, dann trenne die Quernaht bis 1 mm vor der Cupeinsatznaht auf.
  • Die Quernaht kann jetzt so weit “aufspringen” wie du es für deine Cupgröße benötigst. Nimm Maß wieviel hinzugefügt oder weggenommen werden muss und verteile dieses Maß auf die Unternaht vom oberen Cupteil und auf die Obernaht des unteren Cupteil.
  • (Sollten diese Schritte nach einer weiteren Anbrobe noch nicht ausreichen, kann man die beiden Cupschnitteile diagonal bis hin Untercupknips einschneiden. Die Anprobe zeigt dann wie weit das Cup geöffnet oder zugedreht werden muß.)

  • Lege dir jetzt ein Papier unter die Papierschnittteile und passe das obere und untere Cupteil mit einem Kurvenlineal entsprechend an. Achte darauf, dass die Nähte immer gleich lang bleiben!
  • Wenn nötig kannst du auch die seitlichen und die mittleren Cupausschnittkanten am oberen Cupteil erhöhen.  Achte dann aber darauf, dass auch die Knopfleiste entsprechend geändert werden muss.

Ich hoffe dieser Beitrag hilft dir schon wieder einen Schritt weiter dein Sommerkleid Marta zu nähen. Am Donnerstag (3.8.) geht es dann weiter und wir nähen zusammen den Rock.

 

#SATW Sewing Around The World – Sasha / Italien

Heute geht es weiter auf unserer Sewing Around The World Tour und ich freue mich SEHR Euch den Beitrag von Sasha aus Italien vorstellen. Sasha hat sich dasSchnittmuster Kleid Anna ausgesucht und sich beim Nähen von der aktuellen Valentino Kollektion inspirieren lassen: lange, flatternde Kleider in wunderbar aufeinander abgestimmten Farben bestimmen die Frühling / Sommerkollektion der Valentino-Designer Pierpaolo Piccioli and Maria Grazia Chiuri. Insbesondere dieses Kleid von Valentino hatte es Sasha angetan…

Sasha hat sich für ihren Beitrag bei Lara von 1000 Stoff  drei verschiedenfarbige Viskose-Stoffe ausgesucht und das Kleid Anna bis zu den Knöcheln verlängert. Aus der “schnittchen-Anna”, einem relativ simplen, A-linienförmigen Denimkleid, ist ein superedles, color-blocked, Sommer-Maxikleid geworden! Die drei Farbtöne – lila, dunkelblau und taupe – passen wunderbar zusammen und die Längsstreifen geben dem Kleid einmal mehr Länge. Wir sind schwer begeistert!

Wie genau Sasha den Schnitt Anna umgewandelt hat, könnt Ihr in ihrem Blog lesen. Sowieso möchte ich Euch sehr Sashas Blog Secondo Piano ans Herz legen. Sasha hat ein unglaubliches Gefühl für die Kombination von Schnitt, Farbe, Stoffqualität und Mustern und macht Fotos – wie sie mir schrieb ganz allein (!) – von ihren Kreationen, das es eine Freude ist.

Wer noch mehr über Sasha erfahren möchte – wir haben natürlich auch ihr unser kleines Interview geschickt, das ihr am Ende von diesem Beitrag nachlesen könnt. Vielen Dank, liebe Sasha, für diesen wunderschönen Beitrag und den tollen Ausblick auf Frühling und Sommer und auch ein großes Dankeschön an Lara von 1000 Stoff für die großzügige Unterstützung!

****

Present yourself a little bit (name, age, children, name of the blog, age, city where you live, what you are doing when you are not sewing, …)

Hi! I’m Sasha, a fortyish artist with the attention span of a five year old. I live in northeastern Italy and as about three quarters of all fine arts and design graduates I earn a living as a freelancer. I design stuff … right now it’s motion graphics. That is, when I don’t sew, knit, spin and blog at secondopiano.space

When did you start to sew and why? How did you learn to sew?

I stumbled upon sewing blogs totally by chance about four years ago. Until then I never thought you could make, at home, clothes that you can actually wear among other humans; that do not scream happy hands at home Sunday project. On the contrary! So I taught myself to sew and fell in love with it. I then enrolled in a Master in Fashion Design program that I just completed. I am absolutely fascinated with alternative, sustainable ways of production.

What are your favourite clothes? Do you have a fable for something?

My favorite clothes are the ones I just made. I can jump from pants to dresses, from minimalism to Victorian like a “pro”. I love to experiment with cuts, fabrics and techniques and ultimately with looks and personas.

What is the sewing project you like the most?

That’s easy … It’s the next one.

Do you only sew for you or also for other people (husband, children, …)?

I am a very selfish sewist but occasionally (i.e. once a year) I make something for my niece and nephew – they’re too small to truly appreciate it. I also sew for my man. Shirts and pants. It’s a bribe really … so he closes an eye to my ever growing fabric “collection”.

From where do you get your ideas? Do you buy patterns or do you invent your own ones?

… everywhere, I guess. And yes I do buy patterns but I also drape and make my own. I enjoy very much working with fabric on a dress form and the math and spatial thinking involved in pattermaking but if there’s a pattern I really like or I’m curious about I will buy it … or maybe just because I think it’s good design and I want to show my appreciation to the designer that made it.

vorgestellt: stoffe meyer




Vor einiger Zeit kontaktierte mich Sarah aus Berlin und teilte mir mit, dass sie Mitte September einen neuen Stoffladen in Berlin eröffnen würde, und kurz darauf ihre Stoffe auch im Internet anbieten wird. Heute ist es nun soweit – Stoffe Meyer ist online und Du kannst nun auch “von-wo-auch-immer” wirklich wunderschöne Stoffe per Mausklick bestellen.



Ich bin total begeistert und möchte Dir deswegen mit einem kleinen Interview Sarah, ihren Laden und ihr Konzept heute vorstellen …



sarah_stoffemeyer



Wer ist „stoffe meyer“, woher kommst Du und was hast Du bis zur Eröffnung Deines Ladens gemacht?



Der Laden „stoffe meyer“ bietet hochwertige Naturfaserstoffe und Kurzwaren aus aller Welt für Mode und Deko. Die Stoffe können farbenfroh sein oder dezent, opulent oder cool, verblüffend oder gefällig. Mit kunstvollen Motiven, gelungenen Farbkompositionen und grafischen Mustern!

Die Person hinter „stoffe meyer“ ist ihren Stoffen die Sie verkauft ein bisschen ähnlich: alles Langweilige versuche ich aufzupeppen. Dinge die mich begleiten, ob Tasche oder Rock, sollten ausgefallen sein und immer über Details verfügen die auffallen oder die man an dieser Stelle nicht erwartet.

Ich bin Berlinerin!
Nach dem Abschluss meines Modedesign Studiums (Lette-Verein-Berlin) habe ich eine spannende Zeit als Kostümassistentin und Garderobiere erlebt. Ich habe für Filmproduktionen gearbeitet und meine Aufgabe war unter anderem darauf zu achten das die Schauspieler für jede Szene das richtige Kostüm anhaben. Oder dafür zu sorgen das Ihnen schön warm ist… Ich habe der Kostümbildnerin zugearbeitet und viele Klamotten für die verschiedenen Rollen eines Films eingekauft. Später habe ich eine kaufmännische Ausbildung gemacht und bevor ich „stoffe meyer“ eröffnet habe, habe ich als Visual Merchandiserin gearbeitet.



Was ist das Besondere an „stoffe meyer“?



Bei stoffe meyer finden Nähbegeisterte Stoffe abseits von dem alltäglichen Einheitsbrei und Allerlei. stoffe meyer ist ein Gesamtkonzept. Von der Ladeneinrichtung, über das Licht, zu der Stoffpräsentation und natürlich bis zu den Stoffen ist alles aufeinander abgestimmt. Wir haben bei der Konzeption viel Wert darauf gelegt das alles „maßgeschneidert“ ist. Die Möbel sind für stoffe meyere entworfen und angefertigt worden. Wir haben viel über das richtige Licht nachgedacht und zum Schluss die Lampen selber entworfen und hergestellt. Jeder Stoffballen hat in der Präsentation seinen eigenen Platz. Kein Ballen muss um die Gunst des Kunden kämpfen. Denn jeder Ballen kann ohne Mühe vom Kunden gesehen werden und soll auch unbedingt „gefühlt“ werden. Die Stoffe verbindet ein Merkmal: Sie sind außergewöhnlich! Der Anspruch an die Auswahl war klar: tolle Muster, hochwertige Materialien, starke Farben. Eine Selektion die zueinander passen muss und ein Gesamtbild entstehen lässt.



stoffemeyer_laden



Wie gehst Du bei der Auswahl Deiner Produkte vor?



Der erste Eindruck muss stimmen. Wenn bei einem flüchtigen Blick etwas hängen bleibt schaue ich genauer hin. Danach sind die Fasern wichtig. Alle Chemiefasern fallen raus. Im Sortiment von stoffe meyer findet man ausschließlich Naturfasern. Die Haptik ist sehr wichtig und: passt die Optik dazu. Ein tolles Muster kann auf einem unpassenden Gewebe nicht wirken. Ich überlege mir, was kann man aus diesem Stoff herstellen. Wenn mir die Einsatzmöglichkeiten zu gering erscheinen, fällt der Stoff raus. Auch wenn es mir manchmal leid tut, weil das Muster so stark war. Ein Stoff, der „nur“ als Vorhang funktioniert, ist zu wenig vielseitig.



Nähst Du selbst, und wenn ja, wo hast Du es gelernt?



Ich nähe seit dem ich fünf Jahre alt bin. Meine Mutter hat mir das Nähen beigebracht. Sie wiederum hat es von ihrer Mutter gelernt. Die Nähmaschine meiner Mutter war in einem knalligen orange lackiert. An dieser Nähmaschine habe ich meine ersten Nähversuche gemacht. Ich habe mich an dem Stoffvorrat meiner Mutter bedient und Röcke und Kleider daraus genäht. Ich habe natürlich keine Schnittmuster verwendet, sondern z.B. einen Rock einfach aus dem Stoff ausgeschnitten und zusammengenäht. So hatten meine Kreationen immer einen Gummizug im Bund und sehr oft angeschnittenen Kringel an Seitennähten.



Was gefällt Dir am Nähen besonders?



Das schönste am Nähen ist, daß man die Welt ausblenden kann. Ich kann stundenlang nähen und träumen oder nachdenken. Die Zeit vergeht wie im Flug.
Ausserdem reizt es mich immer wieder neue Schnitte auszuprobieren. Das austüfteln von einem Schnitt macht mir viel Spass. Das Erlebnis wenn der Schnitt funktioniert ist unvergleichlich. Das sind meine stillen Erfolgsmomente. Ich denke,  jeder der Handwerklich etwas erschafft kennt das Gefühl.



Wie würdest Du den derzeitigen DIY-Trend bewerten. Glaubst Du an das „große Nähen“ in Deutschland?



Dieser Trend ist und wird immer stärker. Unsere Zeit ist geprägt von der Massenproduktion. Individualität findet man nicht bei H&M.
Den Selber-Machern im Bereich Nähen und Textilverarbeitung geht es um den eigenen Lernprozess, Erfolgserlebnisse, schöpferische Betätigung und haptisches Erleben. Bei der kreativen Eigenproduktion erlebt man den Entstehungsprozess von Anfang bis Ende und „macht es zu seinem Projekt“. Wichtiger ist die Tatsache, dass in unserer hochindividualisierten Gesellschaft das Einzigartige und im Idealfall selbst erschaffene Produkt die absolut beste Distinktionsform darstellt.



Dein Credo lautet: „Wir haben nicht alles, aber das was wir haben ist gut“. Dabei berufst Du Dich unter anderem auf die Qualität der von Dir ausgewählten Produkte, die natürlich auch ihren Preis hat. Glaubst Du, dass Themen wie Nachhaltigkeit und vor allem ökologisches Bewusstsein bei der Produktion von Stoffen den Selbermacher(inne)n ein paar Euros mehr wert sind?



Ich glaube das in jedem Fall. Es steht für viele in erster Linie der Preis im Vordergrund. Ich kann das nachvollziehen: es fällt leichter einen Stoff  für € 19,-/ Meter als einen Stoff für € 49,-/ Meter zu kaufen. Aber wenn man sich bewusst wird, dass bei der Herstellung dieser Stoffe auf die Umwelt geachtet wird, z.B. durch den Verzicht von Pestiziden bei dem Anbau von Baumwolle oder bei der Weiterverarbeitung auf den Wasserverbrauch zu achten, ungiftige Farben und umweltfreundliches Verpackungsmaterial zu verwenden usw. dann ist der Preis für diesen Stoff gerechtfertigt. Stoffe kommen letztendlich immer mit unserer Haut in Berührung! Das ist für die/ den SelbermacherInnen eine auf alle Fälle eine Wertsteigerung.



Ein paar Worte zu Deinem Angebot jenseits vom Stoff. Was für Accessoires kann man bei Dir kaufen, kann man bei Dir was lernen, gibt es Bücher und – was mich natürlich besonders interessiert: Verkaufst Du auch Schnittmuster?



Bei stoffe meyer gibt es eine Grundausstattung Kurzwaren. Mir ist in diesem Segment ein sehr gutes Preis Leistung Verhältnis wichtig. Einen Reißverschluss und Nähgarn benötigt man für viele Projekte. Das ist vergleichbar mit der „Butter aufs Brot“.
Zurzeit kurbel ich die Produktion für Accessoires noch an. Es gibt schon Kissenhüllen aus Handbedruckten Stoffen und Organic Cotton außerdem Ketten aus Bio Baumwollsatin. Geplant sind Taschen in verschiedenen Designs (einen Prototyp habe ich fertig, der wird jetzt noch optimiert). Ich würde gerne ein paar Kleidungstücke entwerfen die aus den Stoffen hergestellt werden, die es bei stoffe meyer gibt.
Ab Oktober gibt es Nähkurse für jeden, vom Anfänger bis zum Profi.
Inspirationen können Nähfans in meinen Büchern finden, die ausliegen. Ich hab eine gemütliche Sitzecke in der es sich hervorragend schmökern lässt.
Und, ich bin noch auf der Suche nach ausgefallenen Schnittmustern. Das ist mein nächstes Projekt, das Parallel zu den Nähkursen umgesetzt werden soll.



Dein Angebot gibt es auch online. Stoff kaufen hat auch viel mit Fühlen zu tun. Kann man bei Dir auch Probestücke bestellen?



Bei mir kann man bis zu 5 Stoffproben kostenlos bestellen. Jede weitere Probe kostet dann 1€.  Die Proben werden eine Größe von ca. 10×10 cm haben. Also groß genug um die Probe auch zu verarbeiten. Stoffe können ab 10cm bestellt werden.



logo_stoffe_stoffemeyer
Mir gefällt Dein Logo total gut. Willst Du damit etwas aussagen?



Vielen Dank!
Das Logo, ein Schaf das aus einer Pflanze wächst, entstammt einer Legende aus dem 14. Jahrhundert: „The plant grown sheep“
Während des späten Mittelalters wurde Baumwolle erstmals nach Nordeuropa importiert. John Mandeville (Ritter aus St. Albans, England. Anm. des Verfassers) schrieb im Jahr 1350 während einer Pilgerreise, wie sich die Menschen die Baumwolle vorstellten:



“Es wuchs dort [Indien] ein wunderbarer Baum, der kleine Lämmer auf den Enden seiner Äste trug. Diese Zweige waren so biegsam, dass sie sich zur Erde bogen, um den Lämmern zu ermöglichen sich zu ernähren, wenn sie hungrig sind.“



Da nur bekannt war, daß die Blüte der Baumwollpflanze Ähnlichkeit mit Wolle im Rohzustand aufweist, stellten sich die Menschen vor, daß die Baumwolle von einem Baumlamm stammen musste. Diese Vorstellung ist in der Bezeichnung für Baumwolle in vielen europäischen Sprachen beibehalten worden.
Außerdem wird auf die Sortimentsgestaltung angespielt, die zum überwiegenden Teil aus Baumwollstoffen besteht. Sollte sich das Sortiment auf Wollstoffe ausweiten, würde das Logo diese Veränderung ohne Probleme mitmachen.



Was nähst Du am liebsten und was hast Du zuletzt selbst gemacht?



Am liebsten nähe ich Röcke! Am zweitliebsten Taschen. Zuletzt habe ich einen Rock genäht, den ich am Mittwoch zur Eröffnung anziehen werde (da freue ich mich schon drauf)!



Dein derzeitiger Lieblingsstoff…?



Korall von bantie.
Ein schöner, fester Baumwollsatin. Weißer Grund, grau bedruckt mit einem Motiv, das einer in der Mitte geteilten Orange ähnelt. So könnte auch eine Koralle aussehen, wenn man Sie in der Mitte teilen würde.



stoff_korall_bantie



Merci! …. und viel Erfolg wünscht Dir schnittchen!



Stoffe Meyer findest Du in Berlin hier:



Brunnenstaße 165
10119 Berlin
T +49 30 47 37 57 92
F +49 30 47 37 57 93
mail: info@stoffemeyer.de>



Der Laden hat geöffnet:



Mo-Fr 10.00 – 20.00
Sa 12.00 – 18.00



Online natürlich auch am Wochenende & in der Nacht…



Und für alle Berliner: Sarah und ich tüfteln an einem schnittchen-Nähkurs in ihrem Laden. Dazu bald mehr…



Viel Spaß beim Stöbern!

lust zu nähen?




Deine Nähmaschine ist geölt, der Stoffladen um die Ecke hat noch offen und Du hast mal wieder so richtig Lust was selber zu nähen? Hier kommt Tanja, das neue schnittchen-Schnittmuster, das je nach Stofflaune mal edel, mal verspielt, mal klassisch, mal ganz bequem daherkommt. Aber, schau selbst….



schnittmuster_tanja_vorne



schnittmuster_tanja_hinten



Ich bin gespannt, was Du draus machst. Viel Spaß beim Stoff aussuchen und beim Nähen…

Und schon mal vorgemerkt: am 30.09. erscheint die neue CUT, die Du natürlich auch wieder bei schnittchen bekommst. Diesmal ist sie im wahrsten Sinne des Wortes bestrickend. Hier kannst Du schon mal reinschnuppern.



Und am 06.10. gibt es ein weiteres schnittchen. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack…



schnittmuster_sneak