Kategorie: Sewing Around The World

#SATW – Sewing Around The World / Gastbeitrag von Bianca über den Coatigan Silvia

Heute möchte ich dir Bianca vom Blog “Sleepless in Bavaria” vorstellen. Vielleicht ist dir Bianca schon bekannt, denn man kann sie und ihre tollen Nähprojekte regelmäßig auf Instagram bewundern und auch ihr Blog, in dem sie über ihre Nähleidenschaft auf Deutsch und Englisch schreibt, wird regelmäßig von ihr mit wunderbaren selbst genähten Klamotten gefüllt.

Sewing Around The World

Ich freue mich sehr, daß sich Bianca im Rahmen der “Sewing Around The World Tour” einen Schnitt von schnittchen patterns ausgesucht und genäht hat. Dazu hat sie einen Gastbeitrag für den schnittchen Blog geschrieben und ein paar tolle Fotos von ihrem Coatigan Silvia gemacht.

Wenn Du noch mehr fertige Silvias sehen möchtest, dann schau doch auch mal in unserem Silvia-Pinterest-Board. Hier haben wir einige Kreationen für dich zusammengestellt.

Gastbeitrag von Bianca @Sleepless in Bavaria

Guten Morgen ihr Lieben und Hallo aus Oberbayern! Mein Name ist Bianca und ich blogge sonst bei www.sleeplessinbavaria.com. Heute habe ich das große Glück für Silke, auf den Schnittchen-Patterns Blog einen Beitrag zu erstellen. Als Silke mich am Anfang des Jahres gefragt hat, ob ich dazu Lust hätte habe ich SOFORT Ja gesagt.

Ich habe auch gleich gesagt, dass ich eine Jacke oder einen Mantel nähen möchte und im Herbst meinen Beitrag einreichen wollte. Und nun ist der Herbst da und ich darf euch meinen neuen Coatigan zeigen!

Genäht habe ich Silvia, dieser Coatigan ist mein allerliebster Übergangs-Jacken-Schnitt, da es nun schon das dritte Mal ist, das ich ihn vernähe. Ich habe einem Wollstoff gewählt , den ich schon mindestens seit 3 Jahren in meinem Lager habe und einen einfachen Futterstoff, denn ich wahrscheinlich genauso lange besitze.

Ich habe mir die Mühe gemacht alle Schnittteile aus dem Mantelstoff mit einer Vlieseline zu bebügeln, die für Mantelstoffe geeignet ist, damit der Coatigan etwas mehr stand hat und nicht zerknittert, wenn ich ihn auf die Rückbank in meinem Auto werfe. Den Saum für die Ärmel, die Belege und die Vorder- und Rückteile  habe ich dann zusätzlich mit einer etwas festeren Vlieseline bebügelt und anschließend nach innen geschlagen und noch einmal gebügelt.

Damit macht man sich auch das Leben etwas leichter wenn am im letzten Schritt den ganzen Mantel verstürzt und alles sieht dann super ordentlich und professionell aus! Da ich eigentlich vorhabe, diesen Coatigan zu tragen, bis der Schnee einsetzt, (hoffentlich erst im Februar!!) habe ich mir gedacht, ich würden den Mantel mit einer Fleece Decke füttern. Das ist ziemlich schnell und einfach zu machen: Fleece Decke beim Kik kaufen, alle Futterteile aus der Fleece Decke zuschneiden, dann genau wie den Futtermantel zusammen nähen und anschließend den Fleecemantel über den Futtermantel stülpen und genauso an den Beleg nähen. Fertig ist deine neue super warme Jacke =)

Ich habe meine neue Silvia jetzt JEDEN TAG getragen, seitdem ich sie fertig gestellt habe. Als kleines I-Tüpfelchen habe mir aus Mantel Stoffresten einen dazu passenden Gürtel genäht, wobei ich sagen muss,  ich finde der Coatigan sieht auch ohne Gürtel sehr schick aus.

Solltest du also noch am  Überlegen sein,  welchen Mantel du dir dieses Jahr nähst, kann ich dir den Silvia Coatigan vom Herzen empfehlen, der Mantel ist sehr schnell zusammengestellt und sieht in jedem Stoff schick aus.

#SATW Sewing Around The World – Sunna & Kirsi / Helsinki

So langsam wird es kalt hier in München, der erste Schnee ist schon gefallen! Noch kälter ist es sicher in Helsinki, dem nächsten Stop auf der Sewing Around The World Tour. Hier leben Sunna und Kirsi (ich liebe diese Namen!), deren Blog Mekkotehdas – was soviel heißt wie “Kleiderfabrik” – wir zufällig entdeckt haben.

Wir freuen uns sehr, dass auch diese beiden kreativen Bloggerinnen und Buchautorinnen zugesagt haben und nach Asmita aus dem heißen Neu-Delhi nun ganz aus dem Norden uns Fotos für Sewing Around The World erreicht haben.

Ausgesucht haben sich Sunna und Kirsi den Schnitt für den Mantel Joanna, den übrigens schon Silvia alias Frau Gold als allerersten Beitrag zu Sewing Around The World genäht hat!

Sunna und Kirsi haben den Mantel Joanna in zwei Varianten genäht: Einmal in der langen Variante aus klassisch roséfarbenen Wollstoff und kurz aus grauem Plüsch – superkuschelig! Beide Mäntel sind einfach genial und die Fotos machen richtig Lust auf Winterspaziergänge im selbst genähten Mantel, oder?

Auch wenn der Nähblog von Sunna und Kirsi auf Finnisch ist möchten wir ihn Euch sehr ans Herz legen, denn allein die Fotos sind sehr inspirierend! Wie oben schon erwähnt, haben die beiden auch schon ein paar Bücher mit eigenen Schnittmustern geschrieben und sind vor allem in Sachen Kinderschnittmuster Experten!

Wenn du noch mehr über die Sunna und Kirsi, ihre “Kleiderfabrik” und ihre Leidenschaft “das Nähen” wissen möchtest – wir haben auch ihnen unser Interview geschickt und sie plaudern ein bisschen aus dem Nähkästchen…

Und wir? Wir schicken einen Gruß und ein herzliches Dankeschön nach Finnland und freuen und schon auf unseren nächste Station…

***

Interview mit Sunna & Kirsi

Present yourself a little bit (name, age, children, name of the blog, age, city where you live, what you are doing when you are not sewing, …)

We are Kirsi and Sunna, living in Helsinki, capital of Finland. We are friends who both carry a sense of style and similar love for beauty. We are both moms and we get to know each other years ago when our kids went to same ballet lesson. We are both busy with our professions as a school teachers. When we are not working, we are enjoying the family life and stealing sometimes time to sew together.

Seven years ago we set up a sewing blog Mekkotehdas. During the past years we have published three sewing pattern and DIY books. Our first dress pattern book for little girls called Mekkotehdas (direct translation is Dress Factory) was published in 2012. Since then we have made also pattern books for adults and older kids. Our books have been translated in many languages.

When did you start to sew and why? How did you learn to sew?

We have both sewn as long as we can remember. As a teenagers we made clothes for ourselves and for friends and family members. After a lot of practice and also studies our own kids can enjoy clothes made be their mums.

What are your favourite clothes? Do you have a fable for something?

This is easy question J.  Beautiful dresses for little girls have always been close to our hearts. Now when our kids have grown up a little and are soon teenagers, we are started to sew all kind of clothes they want to wear.

What is the sewing project you like the most?

There are some dresses we have made for our girls, that we are super proud of. Last year we made them powder pink lace and tulle dresses to the Independence day ball. Also many princess dresses have been saved to the memory boxes.

Do you only sew for you or also for other people (husband, children, …)?

We sew mostly for our kids and sometimes also for the other family members. Nowadays we sew a lot for ourselves as well. We also love to surprise our friends and godchildren by giving them selfmade gifts.

From where do you get your ideas? Do you buy patterns or do you invent your own ones?

When we sew together we mostly create our own patterns. We get ideas from everywhere and then we mix ideas and invent our own patterns. Sewing and creating together is big part of our close friendship.

#SATW Sewing Around The World / Asmita – Neu Delhi

Schnittmuster Bluse Mila ganz einfach zu nähen

Heute endlich machen wir uns wieder auf die Reise und steuern den nächsten Stop auf unserer Sewing Around The World Tour an. Wir landen in Neu-Delhi und besuchen Asmita, die dort mit ihrem Mann, ihrer Tochter und ihrem Sohn lebt. In ihrem Blog Elephant in a Study näht sie in erster Linie für ihre bezaubernden Kinder.

Sewing for kids

Nur ab und zu kommt sie auch mal dazu für sich selbst zum nähen und umso mehr freuen wir uns, dass sie uns zugesagt hat und bei schnittchen auch einen Schnitt gefunden hat, den sie für Sewing Around The World umsetzen wollte.

Wie schon Anne aus Frankreich zuvor ist Asmitas Wahl auf das Schnittmuster Sommerbluse Mila gefallen und auch hier hat Asmita wieder eimal ihr Gespür für Stoff, Farben und Muster unter Beweis gestellt!

Gleich zweimal hat sie die Bluse Mila genäht, einmal ganz schlicht aus einem hellgrauen Musselin Stoff. In einer zweiten Variante hat sie den oberen Passenteil und die angeschnittenen Ärmel aus einem zart gestreiften Stoff, und den unteren Teil aus einem kräftigen, indigoblauen Ikatstoff genäht. Zwei ganz verschiedene, wirklich bezaubernde Blüschen sind entstanden und der luftige Schnitt mit den Dreiviertel-Ärmeln passt natürlich perfekt in das feuchtheiße Klima Indiens – wie Asmita uns auch schon bestätigt hat.

Den Stoff für die Blusen hat sich Asmita natürlich im “Land der Stoffe” selbst ausgesucht….

Wir freuen uns sehr, dass diese Kooperation trotz der großen Distanz zustande gekommen ist und Asmita gleich mit dabei war! Vielen Dank dafür!

Selbstverständlich haben wir auch nach Indien unsere kleines Interview geschickt und Asmita hat es ausführlich beantwortet.

Present yourself a little bit (name, age, children, name of the blog, age, city where you live, what you are doing when you are not sewing, …)

Hello. My name is Asmita Hulyalkar. I am 43, and for about the last five years I have recorded my sewing adventures on my blog elephantinthestudy.wordpress.com.

In my old life I used to teach Japanese in New York (and still teach Japanese literature sometimes) to university students. Sewing took over my life rather unexpectedly a few years ago, and now I find myself spending more time sewing then reading Japanese texts. But I also enjoy a good novel and I love cooking. At present I live in New Delhi with my husband and two children.

When did you start to sew and why? How did you learn to sew?

I started to sew when my daughter was born, so now roughly about nine years ago. I remember that the first thing I made was a small blanket, and while its stitching is wonky, and its been used by both the kids I still have it and love it. I guess something about the whole process was very relaxing for me and I just got me hooked on to it.

We always had a sewing machine at home because both my mother and her mother used to sew, but I don’t remember being particularly interested in sewing as a child! But when I was growing up, it was very common for women to sew and I guess I must have at least learnt how to thread a machine by osmosis. Of course, my mother sewed clothes for my sister and me, and by the same logic I started sewing for my daughter. While this was a common thing in the 70s, it is no longer such a common thing in India. Most people my age are shocked when I tell them I sew! J

What are your favourite clothes? Do you have a fable for something?

I don’t think I have any favourite clothing, but I love sewing with knits. It always feels like such an achievement! I also love the few baby quilts that I have made several years ago and that my daughter has now used over the years. Since they are completely made of scraps it is always fun to remember where a particular tiny piece of fabric came from.

 What is the sewing project you like the most?

I think to date one of the most satisfying projects has been finishing a large scrappy quilt for my daughter. There are a few dresses I have made for daughter that she constantly wears, and in fact these days she rarely demands that I buy her any clothes. So more than a specific clothing, I think I get the greatest satisfaction when I am asked to make something she wants or needs, and when what I am make gets worn over and over and receives a lot of love.

Do you only sew for you or also for other people (husband, children, …)?

I started out with sewing for my daughter, then made a few things for my son (who is now three), but just recently in the last year or so I have ventured into sewing for myself. I find that it requires a lot more thought and many re-makes but I like how challenging that is. As I learn more, I find myself being careful about what I am willing to buy, so I hope I can make more clothes for myself over the next few years.

From where do you get your ideas? Do you buy patterns or do you invent your own ones?

When I started sewing we lived in New York, so initially I learnt a lot from American independent pattern companies, especially Oliver+S patterns. From there I ventured to Japanese pattern books. So, yes, I would say I usually rely on a pattern. I wish I did more hacks—I am always impressed with how some many sewists play around with patterns, and I would love to bring that more into my sewing. But, for now, there is never enough time, so perhaps one day!

#SATW Sewing Around The World – Charlie / New York

Von den Philipinen in die USA – von Diorella in Manila zu Charlie in New York. Das sind gut 19 Stunden Flugzeit, um zur nächsten Station auf unserer Sewing Around The World Tour zu kommen. Heute reisen wir also nach New York, bessert gesagt zu Charlie, die uns schon vor einem gut zwei Jahren mit ihrem aus schwarzem Wollkrepp genähten Kleid Tanja, so begeistert hat

Charlie lebt mit ihrer Familie in New York, Brooklyn, und führt mit ihrem Blog Noble & Daughter eine Art Nähtagebuch. Absolut stilsicher kombiniert Charlie Schnitte, Stoffe und Farben und näht sich ein tolles Teil nach dem anderen!

Für das Sewing Around The World Projekt hat sich Charlie den Jumpsuit Judith ausgesucht, dessen Besonderheit – die übereinanderliegenden Flügelärmel – es ihr besonders angetan haben. Bei Stoff & Stil ist sie fündig geworden und hat sich einen dunkelblauen Cupro – ein matt glänzender Stoff mit weichem Griff, ähnlich wie Viskose – ausgesucht und mal wieder ihr Gespür für Stoffe bewiesen. Der Jumpsuit fällt locker und luftig ohne Form zu verlieren und die Farbe steht Charlie einfach super!

Vor vier Jahren ist Charlie mit ihrer Familie von England nach New York gezogen und näht seitdem noch einmal mehr. Fast ihre gesamte Garderobe ist selbstgenäht. Neben ihrem Blog kann man all die wunderbaren selbstgenähten Stücke auch auf ihrem Instagram Channel bewundern!

Wir sagen “Thank you, Charlie” für den tollen Beitrag aus dem inspirierenden Brooklyn – von dem man auf den Fotos von Charlie immer ein bisschen zu sehen bekommt und weiteres erahnen kann – und Danke an Stoff & Stil für die großzügige Unterstützung!

Wer noch ein bisschen mehr über Charlie und ihre Nähleidenschaft wissen möchte – wir haben ihr wieder unsere “Sewing Around The World Fragen” geschickt und sie hat sie ausführlich beantwortet:

***

Interview mit Charlie

 

Present yourself a little bit (name, age, children, name of the blog, age, city where you live, what you are doing when you are not sewing, …)

I’m Charlie, a Brit living Brooklyn, NY for 4 years now. We moved here for my husband’s job when my kids were 2 and 5 months. They’re now six and four and consider themselves Americans – which makes me feel confused – especially as they both have English accents. I’m an accidental (thanks to our visa situation), but happy about it, stay at home mum/ mom, currently feeling a little bereft now both kids are in school.

When did you start to sew and why? How did you learn to sew?

I learnt to sew when I was 12, when I was the height I am now 6 feet (180cm) tall and couldn’t find any clothes to fit me. My mum trained as a dressmaker and sewed all mine and my siblings clothes when we were kids (mostly to our annoyance – ungrateful things we were) and so it was natural for her to teach me how to sew. I still do tailors tacks and many things the way she taught me. I stopped sewing for a long time but started again when my 4 year old was a baby as a means, recommended by a therapist, to deal with Post Natal Depression. And I haven’t been able to stop sewing since.

What are your favourite clothes? Do you have a fable for something?

I love clothes, all clothes, I always have. I always have too many clothes and have always spent all the money I could possibly justify, and much I couldn’t, on clothing. I don’t do that so much any more but I do find it very frustrating that I don’t have the time to sew every single thing I think of or that catches my eye. I like to follow my own tune when it comes to getting dressed but tend to focus on volume and interesting shapes and silhouette combinations rather than outlandish fabrics. Increasingly I stick to solid fabrics with interesting texture and let the style lines and volume do the talking

What is the sewing project you like the most?

There are some dresses I’ve made that I’m super proud of the techniques and the pattern matching and the end result but I’ve worn rarely as they’re occasion dresses. I get so much more enjoyment out of the things I get to wear regularly and one my favorites remains an oversized pink melton wool coat I made to replicate a Helmut Lang one I saw. I wore it all last winter, get so many comments about it and feel a million bucks in it!

Do you only sew for you or also for other people (husband, children, …)?

Me, me, me! I don’t think it’s selfish to sew just for myself. For me sewing is therapy and being able to visualise and realise exactly what I want provides me with so much satisfaction that I see it as part of my self care. As such and due to the limited time I have to sew, I rarely sew for others. When I do, I feel it shows how much I love that person!

From where do you get your ideas? Do you buy patterns or do you invent your own ones

I usually see something in a store, online, on a person and want to replicate it and then use a pattern and adapt it to what it is I want to make. Sometimes I draft my own, sometimes I like a pattern as is, but mostly I have the vision first and then find the pattern and fabric to fulfill that. The only downside to this is that I have so many ideas and so many things I want to sew, my wardrobe has become very haphazard and there is little cohesion to how it looks. This is something I want to address this winter.