Kategorie: Featured

Fashion Revolution Week Blogtour – Kuyichi, JustDiggit & Antoine Peters – kostenloses Schnittmuster

>> in english

Wußtest du, daß „…eine deutsche Kundin im Durchschnitt 60 Kleidungsstücke im Jahr kauft und sie jedes Einzelteil nicht mehr als 4x anzieht? Rund ein Fünftel der gekauften Kleidung landet ungetragen in der Altkleidersammmlung oder auf dem Müll. Weltweit ist der Verbrauch von Bekleidungstextilien seit den 1980ern um das Vierfache gestiegen, während der Preis etwa im gleichen Maß gefallen ist.“ *

Fast Fashion – so nennt man diesen Trend, der uns KonsumentInnen gefallen mag, denn wir können uns schnell und günstig nach den letzten Trends kleiden ohne hinter die Kulissen schauen zu müssen. Als aber vor 5 Jahren am 24. April in Bangladesch die Textilfabrik Rana Plaza zusammenbrach, 1138 Menschen dabei ums Leben kamen und weitere 2438 verletzt wurden, stellte man sich dann doch die Frage: Wer macht eigentlich meine Kleider? Wie kann es sein, daß ein T-Shirt, für das Baumwolle angebaut, ein Stoff gewebt und gefärbt werden muss, das entworfen, zugeschnitten, genäht werden muss und darüberhinaus noch einen so weiten Weg zurücklegt dann bei uns im Laden nur 3 Euro kostet?

Im Gedenken an das Unglück im Rana Plaza findet vom 23.4 – 29.4. zum vierten Mal die Fashion Revolution Week statt. Ziel ist es nicht die Modetrends, sondern die Herstellung von Kleidung in den Fokus zu rücken. Mit Workshops, Flashmobs und Events aber vor allem mit einer groß angelegten Kampagne auf den sozialen Medien unter den hashtags #whomadeyourclothes oder #imadeyourclothes soll das Bewusstsein für eine der immer noch dreckigsten Industrien geschärft werden.

Dieses Jahr möchte auch ich hier im schnittchen Blog einen Teil dazu beitragen. Auf unserer Fashion Revolution Week Blogtour stelle ich jeden Tag Personen, Unternehmen und Labels vor, die sich faire Arbeitsbedingungen, ökologische Richtlinien und Nachhaltigkeit in ihrem Tun auf die Fahnen geschrieben haben.

Fashion Revolution Week Blogtour – Kick-Off

Zum Einstimmen, sozusagen als „Kick-Off“ der Blogtour möchte ich Dir heute ein Unternehmen aus den Niederlanden vorstellen, das seit 2001 unter dem Label „Kuyichi – Pure Goods“ transparent, fair und umweltbewußt vor allem Jeans, Sweat – und T-Shirts produziert. Auf ihrer Internetseite unter „Our pure story” erfährt man alles, was uns eigentlich bei dem Kauf eines Kleidungsstücks interessieren sollte: klickt man auf „Pure Production“ so kann man genau nachlesen mit welchen Zulieferern und Produzenten Kuyichi zusammenarbeitet. Unter „Pure Denim“ wird beschrieben aus welchen Fasern die Stoffe hergestellt werden und wie sie gefärbt werden. Und unter „Pure Stories“ bekommst Du Einblicke hinter die Kulissen von Kuyichi und ihren zahlreichen Kooperationen.

Im Rahmen einer letzten Kollaboration mit dem niederländischen NGO JustDiggit und dem Designer und Künstler Antoine Peters sind zwei T-Shirts entstanden, deren voller Erlös der Arbeit von Just Diggit zu Gute kommen.

NGO Justdiggit

Nach dem Motto „If we can warm up the earth we can also cool it down” und dem Ansatz, dass die Vegetation auf unserer Erde unsere Klimaanlage ist, betreut Justdiggit erfolgreich mehrere Wiederbegrünungsprojekte in Afrika, in dem sie vor allem verschiedene Techniken Regenwasser zu sammeln anwenden, um dieses dann in der Landwirtschaft zum Einsatz zu bringen.

Das vom niederländischen Künstler und Designer Antoine Peters designte Floor Shirt beschreibt er selbst als „conversation-starter“. So mag das Design zunächst eher gefällig wirken, beim näheren Hinschauen werden die Symbole lesbar: sie zeigen die verschiedenen Schritte der Wiederbegrünungsprojekte von Justdiggit.

Kuyichi – Pure Goods und das Floor Shirt

Kuyichi, die mit dem Verkauf der T-Shirts vor allem auf die globale Erwärmung aufmerksam machen wollen, hat für ihre Fashion Statement Tees dazu noch eine tolle Kampagne entwickelt. Zusammen mit den Influencern, Designern und Aktivisten Jordy CasteleijnMerrel WesthofSauka Pedro AliCeleste van Joost und Elke Salverda sind tolle Fotos entstanden, die das Konzept der verschiedenen Stadien der Arbeit von Justdiggit zeigen: Man beginnt mit der Erde, bringt das Wasser zurück und die Erde kann wieder etwas hervorbringen.

Ich finde diese Zusammenarbeit ist so unglaublich vielschichtig und ich freue mich sehr, dass ich heute hier ein ethisch und ökologisch fair produziertes Floor T-Shirt von Kuyichi verlosen darf. Bitte hinterlass einen Kommentar unter diesem Blogpost bis heute (22.4.18) Abend 24 Uhr CET. Die / den GewinnerIn werde ich morgen im nächsten Post zur Blogtour bekannt geben.

Kostenloses Schnittmuster “Rock Margo”

Und da neben solchen Labels wie Kuyichi und vielen weiteren, von denen ich dir ein paar in der nächsten Woche hier vorstellen möchte, natürlich das Nähen und Selbermachen der eigenen Kleidung nicht minder nachhaltig ist, habe ich heute auch ein neues kostenloses Schnittmuster für dich. Vielleicht schafft es ja die ein oder andere den Rock Margo noch in dieser Woche zu nähen und unter #imademyclothes @schnittchenpatterns zu zeigen.

Ich wünsche dir viel Spaß mit dieser Blogtour und freue mich auf deine Kommentare und Meinungen!

(* Infos aus der aktuellen Ausgabe des Werde Magazins; So fair ist Mode jetzt; Das Frühlingsheft 2018 /

Alle hier abgebildeten Fotos zur aktuellen Kampagne von Kuyichi
>> ©Kuyichi )

Schnittmuster Mantel Marion in German Tweed

Ein bißchen hat es gedauert meinen Mantel Marion fertig zu stellen. Aber jetzt kommt er dann doch gerade richtig zu den noch frischen Morgen und Abenden hier in München. Heute möchte ich ihn Euch endlich zeigen und Euch auf eine Stoffmanufaktur aus Deutschland aufmerksam machen, die mir diesen tollen Stoff zur Verfügung gestellt hat und die in der nächsten Woche noch eine größere Rolle hier im schnittchen Blog spielen wird…

Es ist die Firma Zuleeg, die seit 90 Jahren im schönen Oberfranken hochwertige Bekleidungsstoffe produziert und seit ein paar Monaten einen Online-Shop hat in dem sich auch Hobbyschneiderinnen die wunderschönen und hochwertigen Stoffe bestellen können. Alle Stoffe werden in der eigenen Weberei hergestellt und auch die Wolle und die Fasern kommen zu einem großen Teil aus Deutschland.

Für meinen neuen Mantel Marion habe ich mir einen Stoff aus der German Tweed Kollektion ausgesucht. Das Tolle an dieser Kollektion ist, daß wirklich alles was zum Endprodukt führt in Deutschland hergestellt ist: die Wolle stammt von Schafen aus der Schwäbischen Alb und wird dann in einer Zwickauer Kammgarnspinnerei zu Roh- und Farbgarnen verarbeitet. Und am Ende kommt die Wolle nach Helmbrechts zu Zuleeg, wo dann die tollen Stoffe gewebt werden.

Mein Stoff ist ein rot-schwarzer German Tweed, der leider schon ausverkauft ist. Allerdings gibt es noch im Shop bei Zuleeg zwei weitere nicht minder hübsche, andersfarbig melangierte Fischgrät-Tweeds sowie ein karierter und einer in uni. Und ich kann Euch sagen: es bringt so einen Spaß diesen Stoff zu tragen! Kratzt nicht, fällt superlocker und soft und hat eine tolle Temperatur!

Der Stoff eignet sich super für den Mantel Marion, er würde aber auch sehr gut zum Coatigan Silvia passen.

Vielleicht habt Ihr ja Lust noch mehr über Zuleeg zu erfahren oder Euch interessiert das Thema Nachhaltigkeit und Nähen. Dann empfehle ich Euch in der nächsten Woche jeden Tag mal hier im Blog vorbei zu schauen!

zum Zuleeg Shop geht es hier entlang
Zuleeg @Instagram

#SATW Sewing Around The World – Diorella / Manila

Nach dem Sewalong zum Sommerkleid Marta geht es hier im Blog weiter mit einem neuen Beitrag zu unserem Sewing Around The World Projekt. Als letztes hat Mady aus Griechenland den Jumper Carla genäht, den du schon auf Instagram bewundern kannst (ein Blogartikel folgt noch!). Jetzt führt dich unsere Blogtour erst einmal ziemlich weit weg von Europa auf die Philipinen – genauer gesagt nach Manila.

Dort lebt Diorella, die auf ihrem gleichnamigen Blog ihre Nähprojekte vorstellt und auch immer mal wieder selbst Schnittmuster entwirft die sie zum kostenlosen Download anbietet!

Diorella hat sich für unser Sewing Around The World Projekt das Schnittmuster Top Tara ausgesucht und mit dem Schnittmuster Hose Mary kombiniert. Schon immer dachten wir, dass das eine klasse Kombination ist und finden sie ist Diorella super gelungen!

Die Hose Mary hat sie aus einem hellen leichten Tweed genäht, den sie schon so lange in ihrem Stoffvorrat hat, dass sie dich gar nicht mehr erinnern kann wo sie ihn gekauft hat. Ursprünglich wollte sie die Hose aus einem leichten Denim nähen, aber als sie diesen entdeckte war klar, dass die Hose daraus genäht werden müsste.

Für das Top Tara hat sich Diorella einen leichten Baumwollstoff von BelleBoo Designs ausgesucht. Eine tolle Kombi – der fast wie Naturleinenstoff wirkende Tweed für die Hose und der schwarze mit weißen Vögeln gemusterte Baumwollstoff für das Top.

Wir sind so begeistert von der Kombination, dass es die beiden Schnittmuster gerade als “Schnittchen des Monats” für nur 6 statt 8 Euro gibt. Vielleicht hast du ja auch noch etwas in deinem Stoffvorrat, dass nur darauf wartet als Hose Mary oder Top Tara vernäht zu werden…?

Wir schicken auf alle Fälle ein großes Dankeschön nach Manila wo Diorella sicher an ihrer Nähmaschine sitzt und uns hoffentlich weiter mit so tollen Nähprojekten inspiriert! Selbstverständlich haben wir auch Diorella unser Interview geschickt um ein bisschen mehr von ihr zu erfahren!

***

Interview mit Diorella

Present yourself a little bit (name, age, children, name of the blog, age, city where you live, what you are doing when you are not sewing, …)

Hi, I’m Diorella. I am honoured to be this month’s guest in Sewing Around the World. It’s actually my birthday month, and I’m turning 27. YAY! I am from Manila, Philippines where it is either always sticky hot or rainy all day. I blog at http://diorella-n.blogspot.com – although not as often as I would like. I work full time at an office as an architect, sooo I don’t get a lot of sewing time for me. BOO!

When did you start to sew and why? How did you learn to sew?

PDF patterns taught me how to sew, I guess. I started sewing when I was 14. I started out hand sewing little dresses for my dolls. My grandmother bought me a machine soon after but it died in a matter of months. I didn’t really know what I was doing then. I got one after I graduated college, and haven’t stopped sewing since!

What are your favourite clothes? Do you have a fable for something?

I like sewing button up shirts for myself and simple knit dresses which you can just pop over your head. What I enjoy sewing mostly though, is children’s clothes. I love sewing for my niece, Erin.

Do you only sew for you or also for other people (husband, children, …)?

​I haven’t really sewn anything for another adult. I sew for myself, and children’s clothes. I started selling handmade dresses for little girls some time ago, but stopped because i don’t really have time. Now i just love giving them as gifts!

From where do you get your ideas? Do you buy patterns or do you invent your own ones?

PINTEREST! I love surfing the web for ideas and latest trends. I also follow other blogs/instagram and love seeing what other people make. There are so many wonderful creative people out there, they are so inspiring. I love PDF patterns, and i have a stash of them in my google drive. LOL.

 

Schnittmuster Kleid Marta Sewalong – Kleid nähen

In dem letzten Teil des Sewalongs zum Schnittmuster Kleid Marta nähen wir das Bustier an den Rock. Außerdem wird die Knopfleiste an das Kleid genäht.

Zunächst aber müssen die Bundteile vorbereitet und an das Bustier genäht werden.

Außen- und Innenbund an das Kleid nähen

Bevor du die vorderen und rückwärtigen Bundteile zusammennähst fixiere ein Paar vordere und ein rückwärtiges Bundteil mit Bügelvlies. Die mit Bügelvlies beklebten werden dann zum Außenbund zusammengenäht, die nicht mit Bügelvlies beklebten zum Innenbund.

Dafür legst du jeweils ein paar vordere Bundteile rechts auf rechts gegen ein rückwärtiges. Die kürzen Kanten (Seitennähte) schließen und auseinanderbügeln.

Nun steckst du das Bustier “im Sandwich” zwischen den Innen- und den Außenbund. Der Außenbund liegt rechts auf rechts auf dem Bustier, der Innenbund rechts auf links.

Beide Bundteile feststeppen und das Bustier dabei mitfassen.

Die Nahtzugaben zurückschneiden und die Bundteile nach unten klappen. Von rechts glatt bügeln.

Jetzt wird der Rock zunächst an den Außenbund genäht. Dafür steckst du den Rock rechts auf rechts gegen den Außenbund und steppst ihn fest.

Die offene Kante vom Innenbund mit Zickzackstich versäubern und nach unten klappen und bügeln.

Der Innenbund wird jetzt von rechts im Nahtschatten der Bundansatznaht festgesteppt.

Bravo! Bustier und Rock sind jetzt miteinander verbunden! Jetzt fehlt nur noch die Knopfleiste. Bevor diese angenäht wird, musst du den Rocksaum 0,5 cm um- und weitere 0,5 cm einschlagen und von rechts knappkantig absteppen.

Dann legst du die Knopfleisten jeweils rechts auf rechts auf die vordere Kante und steckst sie fest. Achte darauf, dass an der oberen Kante und am Saum die Knopfleisten jeweils 1 cm überstehen.

Die Knopfleisten feststeppen die Ansatzkanten von rechts bügeln.

Die Knopfleisten der Länge nach im Bruch legen und die kurzen Kanten am Kleidausschnitt und am Saum schließen. Die Ecken diagonal zurückschneiden,

Jetzt wendest du die Knopfleisten auf rechts und bügelst sie glatt. Am Ende noch die innenliegende Knopfleistenkante mit Zickzackstich versäubern und im Nahtschatten der Ansatznaht feststeppen.

Fast geschafft! Nur noch ein bisschen Fleißarbeit liegt vor dir, denn es fehlen noch die Knopflöcher und die Knöpfe – jeweils 9 Stück an der Zahl.

Markiere dir die Knopf- bzw. Knopflochpositionen auf die linke bzw. rechte Knopfleiste. In die rechte Knopfleiste arbeitest du mit der Knopflochautomatik deiner Nähmaschine die Knopflöcher ein und nähst dann auf die rechte Knopfleiste die Knöpfe.

Geschafft – das Kleid Marta ist fertig genäht! Jetzt wünsche ich dir noch ein paar wunderschöne Sommertage an denen du dein selbst genähtes Sommerkleid ausführen kannst.

Wir freuen uns immer sehr zu sehen, was du genäht hast. Lade doch Fotos von deiner Kreation bei Instagram hoch und verlinke sie mit  #martadress und #schnittchenpatterns. Vergiss nicht @schnittchenpatterns zu taggen! Dann können auch wir dein Kleid sehen….

Ich hoffe dieser Sewalong hat dir Spaß gemacht und dir geholfen das Kleid Marta zu nähen.

Auf bald und – Sewlong!